kalenderblatt 2 für januar ’17

Donnerstag, 19. Januar 19:00 – 20:30
Forum Dialog
Mohrenstraße 34, 10117 Berlin

DIE BEFREIUNG DER ANDEREN
Feminismus zwischen Alice Schwarzer und postkolonialer Kritik

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Enthemmte Mitte – Polarisiertes Deutschland” möchte das Forum Dialog ein Jahr lang Themen benennen, die polarisieren. Neben politischem und religiös-fundamentalem Extremismus gehören auch Hass im Netz, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit, sowie Rassismus unter feministischem Deckmantel zu den ausgewählten Inhalten.

Dr. Hannah Tzuberi forscht und lehrt am Institut für Judaistik an der Freien Universität Berlin. Ihre Schwerpunkte umfassen feministische Theorie und Praxis, Halakha und Körperpolitiken, Rassismustheorien und religiöse Identität in der (Ultra-)orthodoxie.

Unter dem Titel “Die Befreiung der Anderen” wird Dr. Tzuberi mit uns über Feminismus zwischen Alice Schwarzer und postkolonialer Kritik sprechen.

Dabei soll es um einen sehr grundsätzlichen, vielleicht unauflösbaren Zwiespalt gehen: Auf der einen Seite die unbedingte Notwendigkeit feministischer Kritik – auf der anderen Seite die Verankerung dieser Kritik in Prämissen, die ein liberal-säkulares Konzept von Religion und Subjektivität voraussetzen. Ein kurze wissenschaftliche Einleitung in Geschichte und Politik des Fachgebiets soll der Diskussion vorausgehen.

Wen polarisiert diese Debatte? Wo begegnet uns diese Debatte im Alltag? Und wo liegen die Möglichkeiten und Grenzen feministischer Argumentationen innerhalb religiöser Diskurse und Communities?

Aufgrund eingeschränkter Kapazitäten bitten wir um Anmeldung unter: events-berlin@forumdialog.org

 

 

Montag, 23. Januar 2017 von 18:00 – 19:30Uhr                                                            Dienstag, 24. Januar 2017 von 09:30 – 17:00 Uhr                                                                Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin

Buchpräsentation und Konferenz
Verwundbarkeit und Gefährdungslagen
Was soziale Teilhabe in Deutschland bedroht
Teilhabe ist heute eine der zentralen Kategorien gesellschaftlicher Lagebestimmung. Die Beschreibung sozialerProbleme erfolgt zunehmend nicht mehr nach dem bloßen Kriterium der materiellen Unterschiede, sondern nach dem Maßstab des gesellschaftlichen Ein- oder Ausschlusses von zentralen Orten, Netzen und Systemen. Teilhabe ist damit Gerechtigkeitsnorm und Zielbestimmung gesellschaftlicher Entwicklung gleichermaßen. Der Begriff spiegelt den Anspruch auf Zugang und Partizipation an den grundlegenden öffentlichen Gütern. Ob und wie dieser Anspruch verwirklicht werden kann, wird maßgeblich von politischen Rahmenbedingungen und sozioökonomischen Faktoren bestimmt.

http://calendar.boell.de/sites/default/files/programm_buchpraesentation_konferenz_gruenbuch_-_verwundbarkeit_und_gefaehrdungslagen_-_was_soziale_teilhabe_in_deutschland_bedroht.pdf

 

Freitag, 27. Januar 19:00 – 0:00
Von 27. Januar um 19:00 bis 28. Januar um 0:00
Institut für Sozialwissenschaften
Universitätsstraße 3b, 10117 Berlin

Decolonizing Methodology | Event Series | Part 2:

Decolonizing the Social Science and the Critique of Eurocentrism

LECTURE: The Future of the European Project: the Refugee Crisis and Brexit.
Time: Friday, January 27th, 2017, 7 pm, Room:002
Location: Universitätsstraße 3B, 10117 Berlin,
Department of Social Sciences of Humboldt-Universität zu Berlin.

WORKSHOP: Decolonial Methodology
Time: Saturday, January 28th, 2017, 10 am, Room: TBA
Location: Universitätsstraße 3B, 10117 Berlin,
Department of Social Sciences of Humboldt-Universität zu Berlin.

Students of social science in Europe are usually introduced to traditional western knowledge production – predominantly or even exclusively. The social science canon of knowledge production is intrinsically tied with the concepts and histories of Enlightenment and colonialism. While those are like two sides of one coin, the legacy of colonialism within the history of our discipline and within the dominant tools and ways of knowledge production we learn about is neglected oftentimes.

Therefore, interrogating and critically assessing the concepts we use in the social sciences is key. The first step is to look at the history of these concepts, and more over how history is used to configure the shape of these concepts and categories. In this regard, discussing what a revised understanding of history means for social science is crucial, too.

These aspects serve as a basis for discussing the realms of possibility for the undertaking of decolonizing the social sciences at our two-day event „Decolonizing the Social Sciences and the Critique of Eurocentrism“.

We are glad to welcome Professor Gurminder K. Bhambra, University of Warwick, UK, for an evening lecture and a workshop at the Department of Social Sciences, HU Berlin. Professor Bhambra is a historical sociologist whose work focuses on the construction of western modernity and its relation to colonialism, as well as on the critique of Eurocentrism. Two of her well-acclaimed publications are titled „Rethinking Modernity: Postcolonialism and the Sociological Imagination“ and „Connected Sociologies“.

The two-day event starts on January 27th with a public evening lecture at 7 pm, titled The Future of the European Project: the Refugee Crisis and Brexit. In her talk, Professor Bhambra will focus on the need to decolonize Europe that takes issue with the idea of Cosmopolitan Europe and makes an argument related to the current crisis for refugees and the challenge posed by Brexit.

In the workshop, participants have the opportunity to discuss more in-depth with Professor Bhambra what decolonizing methodologies and methods means and how decolonial methodologies and methods look like. Participants are very welcome to bring questions from their own academic work.

For participation in this workshop prior registration is necessary until
January 20th at decolonize.sowi@gmail.com. Please state your name and institutional affiliation. You will receive a confirmation and the required preparatory readings.

We would like to invite students, scholars in and out of academia as well as anyone who is interested in the topic to join us in discussing and learning together. The whole event will be held in English.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s